Überspringen zu Hauptinhalt

In folgenden Reitern finden Sie die Ansprechpartner und erste Informationen für die katholischen Sakramente. Gerne können Sie alle Fragen und Anliegen direkt an die Ansprechpartner richten.

Liebe Eltern, liebe Mamas, liebe Papas,

wenn Sie auf diese Seite geklickt haben, dann dürfen Sie sich höchstwahrscheinlich über ein Kind freuen. Wir freuen uns mit Ihnen und wünschen Ihnen schon jetzt alles Gute und Gottes Segen auf Ihren Wegen!

Was bedeutet Taufe überhaupt? Wasser schenkt Leben. Aus dem Taufwasser tauchst du neugeboren auf – als Christ! Du bist mit Christus auferstanden. Jetzt gehörst du zu ihm.

Unser gemeinsamer Taufweg hat vier Schritte:

Erster Schritt: Besuch im Pfarrbüro

Kommen Sie im Pfarrbüro vorbei. Hier können Sie die Taufanmeldung ausfüllen. Bringen Sie gleich die Geburtsurkunde mit.
Wichtig:  Zur Taufanmeldung braucht es die Unterschrift der Erziehungsberechtigten. 

Hier können Sie dann auch den Taufpaten angeben. Bitte beachten Sie, dass das Patenamt folgende Voraussetzungen stellt:

  • Mindestalter 16 Jahre
  • Die Patin/der Pate muss katholisch und gefirmt sein
  • Kirchenaustritt schließt vom Patenamt aus
  • Zusätzlich zum katholischen Paten kann ein weiterer Christ einer anderen Konfession als Taufzeuge fungieren

Überlegen Sie sich vor dem Besuch, wann Sie die Taufe feiern wollen und bringen Sie ihre Wunschtermine mit. Unsere Tauftermine sind:
In jedem Sonntagsgottesdienst, nach dem Sonntagsgottesdienst um 11.45 Uhr, sowie Samstag um 14.00 Uhr.

Zweiter Schritt: Das Taufgespräch mit einem Seelsorger

Im Taufgespräch werden alle wichtigen Fragen zur Taufe besprochen.

Ebenso werden beim Taufgespräch mit dem Priester Fragen zum Ablauf und der Gestaltung geklärt.

Den Termin für das Taufgespräch können Sie bitte ebenfalls beim Besuch im Pfarrbüro direkt vereinbaren.

Dritter Schritt: Segnungsgottesdienst

Als Pfarreiengemeinschaft wollen wir Sie auf Ihrem Weg begleiten. Wir laden Sie deshalb vor der Taufe dazu ein, an einem Sonntag zum Gottesdienst zu kommen.

Nach dem Gottesdienst wollen wir Sie als Familie segnen und Ihrem Kind die Katechumenensalbung spenden. Diese Salbung ist eine besondere Stärkung für die Taufbewerber auf ihrem Weg zur Taufe. Diese kleine Feier findet im Kreis der Familie statt.

Vierter Schritt: Feier der Heiligen Taufe

Zuletzt feiern wir dann gemeinsam die Feier der Heiligen Taufe Ihres Kindes.

Die Taufe ist das wichtigste Ereignis im Leben des Christen. Mit der Taufe beginnt unser Weg mit Gott. Was im Leben gilt, gilt auch bei der Taufe: Es geht nicht ohne die Eltern! Wenn Sie Ihr Kind taufen lassen, bietet sich auch für Sie die Chance ihren Glauben nochmal ganz neu kennenzulernen. Wir begleiten Sie gerne dabei und freuen uns auf Sie!

Das könnte Sie auch interessieren:

Taufe im Grundschulalter
Manchmal fällt die Entscheidung zur Taufe noch nicht im Säuglingsalter. Natürlich ist auch die Taufe von Kindern möglich, die schon älter sind. Melden Sie sich gerne im Pfarrbüro, dass wir einen guten Weg für Sie finden können.

Erwachsenentaufe
Wir begleiten Sie gerne auf Ihrem Weg zur Taufe. Diesen entscheidenden Schritt als Erwachsener zu wagen, verlangt oftmals Mut. Dem eigenen Leben in Gott nochmal eine ganz neue Ausrichtung und Tiefe zu geben, ist ein spannendes Wagnis. Vielleich sind Sie auch noch unentschlossen und wünschen ein Gespräch mit einem Geistlichen.

Scheuen Sie sich nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen. Melden Sie sich direkt bei einem der Seelsorger oder auch im Pfarrbüro.

Der geplante Elternabend zur Erstkommunion am Mittwoch, 20.01.2021 um 20.00 Uhr muss aufgrund der verlängerter Maßnahmen in seiner geplanten Form ausfallen.

Weitere Informationen zur Anmeldung:

Da ein Treffen bis auf Weiteres nicht möglich sein wird, versuchen wir Sie über die Homepage und unsere direkten Kontaktmöglichkeiten auf dem Laufenden zu halten.

Folgende Termine stehen fest:

  • 14. März 2021 – Gottesdienste mit Vorstellung der Erstkommunionkinder in allen Pfarreien und Überreichung des Gotteslobes
  • 09./10. Oktober 2021 – Heilige Erstkommunion in allen Pfarreien der Pfarreiengemeinschaft Nördlingen

Bitte halten Sie sich diese Termine bereits jetzt frei.

Weitere Informationen folgen dann Mitte Februar in einem Brief bzw. einer E-Mail an alle angemeldeten Eltern der Kinder.

Möchte Sie ihr Kind 2021 die Heilige Erstkommunion empfangen, dann bitten wir Sie das Anmeldeformular Erstkommunion herunterzuladen, auszufüllen und bis spätestens 15.02.2021 im Pfarramt St. Salvator, Salvatorgäßchen 2 abzugeben.

Für die Erstkommunion verantwortlich:

Martin Mayer
Gemeindereferent

Der Pastoralrat hat entschieden, dass die Jugendlichen der Pfarreiengemeinschaft Nördlingen zukünftig erst in der 8. oder 9. Jahrgangsstufe gefirmt werden sollen.

Aus diesem Grund wird die nächste Firmspendung vorraussichtlich erst im Jahr 2023 stattfinden.

Der Vorbereitungsweg wird zukünftig nicht mehr auf einige Monate komprimiert, sondern auf zwei Jahre verteilt sein (voraussichtlich ab Herbst 2021).

Sie sind schon älter und möchten gefirmt werden? Melden Sie sich bitte im Pfarrbüro.
Für alle weiteren Fragen stehen Ihnen unsere Hauptamtlichen zur Verfügung.

Für alle Fragen und Anliegen rund um die Ehe
stehen Ihnen die Hauptamtlichen zur Verfügung.

Das Sakrament der Vergebung oder Versöhnung, auch Beichte genannt, ist ein großes Geschenk Gotte an uns. Unsere Welt weiß um die zerstörerische Kraft des Hasses und der Unversöhntheit. Aber sie weiß auch, welche Macht darin liegt, wenn Menschen sich einander vergeben – und um Vergebung bitten.

Auch jeder von uns kennt Situationen der Schuld, in denen wir die Vergebung brauchen. Wenn der Priester in der Beichte die Worte „Ich spreche dich los von deinen Sünden“ ausspricht, ändert sich in unserem Leben etwas Grundlegendes. Gott hat uns unsere Schuld vergeben, wir dürfen einen Neustart wagen!

Die Beichte ist „der entscheidende Ort, an dem man die Frische des Evangeliums neu erfährt, an dem man von neuem geboren wird“ (Frère Roger Schutz).

In der Pfarreiengemeinschaft gibt es verschiedene Möglichkeiten zum Empfang dieses Sakraments: Jede Woche ist donnerstags um 18.00 Uhr in St. Salvator und samstags um 18.00 Uhr in St. Josef Beichtgelegenheit.

Gerne stehen die Priester auch außerhalb dieser Zeiten zum Beichtgespräch zur Verfügung, bitte melden Sie sich hierzu im Pfarrbüro und vereinbaren Sie einen Termin.

Die Krankensalbung ist das Sakrament zur Stärkung für Kranke.

Bei aller Liebe und Zuwendung, die ein schwer kranker oder alter Mensch durch seine Nächsten erfahren kann, vermittelt das Sakrament der Krankensalbung dem Menschen die Zuwendung Gottes. Mit der persönlichen Ansprache des Priesters und in der Berührung und Salbung mit dem geweihten Krankenöl zeigt sich die heilende und Barmherzigkeit schenkende Nähe Gottes. Der Kranke weiß dann, dass er in seiner Not nicht mehr allein ist.

In der gleichen Weise wie sich Jesus um Kranke und Leidende gekümmert hat, wendet sich der Priester dem kranken und sterbenden Menschen zu. Das, was wir in der Krankensalbung heute tun, hat seinen Ursprung im Auftrag Jesu an seine Jünger: „Geht hin und heilt Kranke“ (Mt 10,8). Und die Jünger „… salbten viele Kranke mit Öl und heilten sie“ (Mk 6,13).

Die Mitteilung einer ernsten Diagnose oder die Situation vor einer schweren Operation können Gelegenheit für die Krankensalbung sein. Wer lange Zeit bettlägerig ist, kann das Sakrament auch mehrmals empfangen.

Wenn Sie möchten, dass ein Priester Ihnen oder einem Ihrer Angehörigen das Sakrament der Krankensalbung spendet, rufen Sie bitte bei uns im Pfarrbüro an.

Krankensalbung und Krankenkommunion als Sterbesakramente

Enthalten Sie die Sakramente auch den Sterbenden nicht vor! Neben der Hilfe zur Genesung können Krankensalbung und Krankenkommunion auch eine Zurüstung für einen guten Tod sein; wir sprechen dann von der „Letzten Ölung“ und der „Wegzehrung“.
Bitte melden Sie sich – auch wenn jemand im Sterben liegt – möglichst frühzeitig im Pfarrbüro. Zwar kann über unsere Notfall-Nummer meist auch kurzfristig ein Seelsorger erreicht werden, aber kein überzeugter katholischer Christ, der es wünscht, sollte ohne die Sterbesakramente sterben müssen.

An den Anfang scrollen