Überspringen zu Hauptinhalt

600 Jahre St. Salvator – Rosetti-Festkonzert

Am 16. Juni erwartet die Besucherinnen und Besucher ein Festkonzert in der Salvatorkirche. Der bekannte Dirigent Johannes Moesus wird um 19:30 Uhr beim Festkonzert „600 Jahre St. Salvator“ selbst am Pult stehen: Auf dem Programm steht auch das Rosetti-Oratorium „Der Sterbende Jesus“.

Der sterbende Jesus ist ein Hauptwerk Rosettis aus seiner Wallersteiner Zeit, erläutert Moesus, und habe sicherlich einige Zeit in Anspruch genommen. Man geht davon aus, dass Rosetti seinen Chef, den Wallersteiner Fürsten, überzeugen wollte, dass er auch geistliche Musik komponieren kann. Denn – so ist es überliefert – Rosetti hätte zusätzlich zu seiner Stelle als Hofkapellmeister auch gerne die Stelle des Chorregenten für sich beansprucht. Immer wieder drängte er Fürst Kraft Ernst, den amtierenden Kirchenmusiker zu versetzen, um sich selbst in geistlicher Musik zu verwirklichen und auch zusätzliche Einkünfte zu generieren. „Mit dem Orato¬rium hat er sich beim Fürsten quasi um die Stelle als Kirchenmusiker beworben“, meint Moesus. Oder Rosetti war sich sicher, dass er die Stelle eines Tages erhalten würde und hat das Oratorium für seinen Einstand „auf Vorrat“ komponiert. Auf jeden Fall ist Rosettis „Der Sterbende Jesus“ ein herausragendes Chor-Werk seiner Wallersteiner Jahre. In zahlreichen Bibliotheken und Archiven in ganz Mitteleuropa werden Abschriften und Drucke aufbewahrt. Selbst Mozart besaß ein gedrucktes Exemplar dieses Oratoriums.

Neben den Sängerinnen und Sängern des Vokalensembles „Becker Psalter“ aus Augsburg und dem Barockorchester „L’arpa Festante“ wird Johannes Moesus auch mit den Solisten Anna-Lena Elbert (Sopran), Anne Bierwirth (Alt), Georg Poplutz (Tenor) und Daniel Ochoa (Bass) bei der Aufführung am Fronleichnamstag zusammenarbeiten. Eine weitere Besonderheit des Konzertes: Der Bayerische Rundfunk wird vor Ort sein und die Aufführung mitschneiden.

Text: Christina Zuber

Kartenbestellungen (38 Euro) nimmt
Reinhold Seefried telefonisch entgegen:
(09092) 1430 oder (0171) 5544607

An den Anfang scrollen